FFP-Pressemitteilung 9 / 2017

Nachmachen erwünscht: Gesundheitstipps für´s Handwerk

28. Sep 2017

Wie halte ich mich im Alltag in Bewegung? Welche Ernährung unterstützt meine Gesunderhaltung? Antworten auf diese und ähnliche Fragen erhielten Führungskräfte des Handwerks am 25. September 2017  beim Gesundheitstag des Projekts „Fit für Führung und Familie“. Das Forschungszentrum Familienbewusste Personalpolitik, die IKK classic und die Handwerkskammer Münster luden ein zu einem Workshop rund um die Themen Bewegung, Ernährung und Stress. Das Projekt steht unter der Schirmherrschaft von Karl-Josef Laumann und wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung

Diplom Sportlehrer Markus Peter bot Lösungsstrategien gegen Belastungen im Berufs-Alltag

Thema trifft einen Nerv

22 Führungskräfte aus insgesamt 13 Handwerksbetrieben aus dem Münsterland und der Emscher-Lippe-Region kamen nach Münster Nord, um sich von den Trainerinnen und Trainern der IKK classic praktische Gesundheitstipps für den Berufsalltag geben zu lassen. Die große Bandbreite der vertretenen Unternehmen von Elektrotechnik über Garten- und Landschaftsbau bis hin zur Tischlerei spiegelte das starke Interesse an dem Thema Gesundheit über alle Gewerke hinweg. Dabei spielten nicht zuletzt personalpolitische Gründe eine Rolle für die Teilnahme. Führungskräfte haben eine wichtige Vorbildfunktion: Verhalten sie sich selbst gesundheitsbewusst, so tun es ihre Mitarbeitenden mit hoher Wahrscheinlichkeit auch.

Gesunderhaltung in den Berufsalltag integrieren

Das aktivierende Programm umfasste neben Sachinformationen auch immer wieder praktische Übungen. Im Vordergrund stand dabei stets die Frage: Wie lassen sich die einzelnen Elemente in meinen individuellen Berufs- und Familienalltag erfolgreich integrieren? Die Trainerinnen und Trainer gingen hierfür auch auf die spezifischen Anforderungen der Handwerksbranche sowie auf die besondere Position von Führungskräften ein. Zwischen den verschiedenen Workshops gab es zudem ausreichend Raum für den betriebsübergreifenden Austausch. An zwei unterschiedlichen Stationen konnten die Führungskräfte parallel von einem Arzt ihren allgemeinen Gesundheitszustand überprüfen lassen und sich mit Hilfe eines „Stresspiloten“ einem persönlichen Stress-Check unterziehen. Am Ende der Veranstaltung erhielten alle Teilnehmenden einen Projektordner mit umfassendem Informationsmaterial.

Personal binden mit mehr Balance

Es braucht nicht viel, um etwas zu verändern – man muss es nur tun! So lautet ein wesentliches Resümee des Nachmittags. Mit der Teilnahme am Gesundheitstag haben sich die anwesenden Führungskräfte auf den Weg gemacht hin zu mehr Balance von Gesundheit, Familie und Beruf. Ein zentrales Ziel ist der Erhalt der eigenen Arbeitsfähigkeit und Lebensqualität. „Geben die Führungskräfte auf sich selbst acht, profitiert der ganze Betrieb“, so FFP-Projektmitarbeiterin Ann Kristin Schneider. „Gesundheitsbewusstsein und eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf sind zwei wesentliche Bausteine für eine demografiefeste Personalpolitik. Beides sind vor dem Hintergrund des aktuell prekären Personal- und Fachkräftemarkts in vielen Gewerken damit unverzichtbare Strategien für die Wettbewerbsfähigkeit von Handwerksunternehmen.“

Weitere Veranstaltungen im Projekt

Beim nächsten Programmpunkt zum Thema „Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf“ werden neben arbeitsrechtlichen Rahmenbedingungen auch betriebliche Unterstützungsmöglichkeiten für mehr Vereinbarkeit im Handwerk beleuchtet. Die Veranstaltung findet voraussichtlich am 6. Dezember statt. Interessierte Führungskräfte aus den Regionen Münsterland und Emscher-Lippe können sich anmelden unter 0251-8328444 oder per Email an: sabrina.benighaus(at)ffp.de.

Zurück