FFP-Pressemitteilung 10 / 2020

Corona ist da! Die Pflege braucht Hilfe

19. Aug 2020

Corona ist da – und eine Kurskorrektur unbedingt nötig. Das „Projekt zur Umsetzung guter Arbeitsbedingungen in der Pflege“ zeigte es schon vor der Pandemie auf: In der Pflege in Deutschland gibt es dringenden Handlungsbedarf. Das Projekt wies für die professionelle Pflege Handlungsfelder auf, die Beachtung finden müssen.

Mit der Pandemie wurde in Deutschland die Erkenntnis groß, wie wertvoll die Leistung der Menschen ist, die in der Pflege tätig sind. In der anhaltenden Krise wurde und wird der bisher schon eklatante Fachkräftemangel durch die steigende Zahl an Infizierten noch bedrohlicher.
Das besagte Projekt zur Arbeitssituation in der Pflege in Deutschland, das federführend von der Curacon GmbH durchgeführt wurde und an dem das Forschungszentrum Familienbewusste Personalpolitik mitwirkte, zeigte Ende Jahres 2019 die wichtigsten Handlungsfelder auf.

Missstände augenfällig, kaum Konsequenzen

„Die aktuelle Wertschätzung für die Arbeit der Beschäftigten in der Pflege sowie die einmalige Sonderprämie sind ein erster Schritt, aber sie reichen bei weitem nicht aus“, resümiert Corinna Schein, Projektmitarbeiterin. „Die Arbeitsbedingungen in der Pflege sind seit Jahren in vielen Bereichen problematisch und es ist bisher kaum etwas passiert. Unser Projekt hat gezeigt, an welchen Stellschrauben die Politik, aber auch die Pflegeunternehmen selbst ansetzen müssen“, so die Wissenschaftlerin des Forschungszentrums Familienbewusste Personalpolitik. Die Entwicklungen der letzten Monate hätten noch einmal verdeutlicht, wie akut der Handlungsbedarf ist.

Handlungsfelder und Lösungsansätze

Das Projekt stellte heraus, was sich negativ auf die Arbeitsbedingungen von Pflegenden auswirkt: Zeitdruck im Arbeits- und Privatleben, physische und psychische Belastungen, schlechte Führung durch Vorgesetzte, mangelnde Wertschätzung sowie fehlende Weiterentwicklungsmöglichkeiten. Das führt häufig dazu, dass Beschäftigte nur wenige Jahre in ihrem Pflegeberuf verbleiben.
Das Projekt war konzipiert, um Hilfe zur Selbsthilfe zu geben. Das erwies sich auch in der Umsetzung in ausgewählten Einrichtungen als wirksam. Unter anderem wurde ein so genannter „Instrumentenkoffer“ für leitende Mitarbeitende von Pflegeeinrichtungen entworfen, der dann auch in der Praxis angewandt wurde. Er enthält verschiedene Handreichungen, die Führungskräfte für ihren jeweiligen Betrieb auswählen und damit eigenständig die Arbeits-bedingungen dort verbessern können.

Stellschrauben drehen, Erkenntnisse nutzen

„Corona hat noch einmal verdeutlicht: In der Pflege in Deutschland gibt es Missstände, die wir jetzt angehen müssen“, so Corinna Schein. „Dabei reicht es zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen oft aus, an einigen Stellschrauben zu drehen und so Stressfaktoren wie etwa Zeitdruck und Kommunikationsdefizite abzubauen und eine wertschätzende Führungskultur zu etablieren.“
Nun müsste das erprobte Konzept noch deutschlandweit in die Fläche getragen und allen Unternehmen zur Verfügung gestellt werden. Schließlich gilt: Wenn die Arbeit in der Pflege wieder attraktiver wird und die Beschäftigten ihren Beruf auf lange Sicht gesund und mit Freude ausüben können, wird sich der Fachkräftemangel von alleine entschärfen.

Zum Projekt

Das Projekt zur Umsetzung guter Arbeitsbedingungen in der Pflege zielt darauf ab, durch Sensibilisierung und Befähigung zur Selbsthilfe die Arbeitsbedingungen in der Langzeitpflege in Deutschland nachhaltig zu verbessern. Im durchgeführten Pilotprojekt wurden dazu auf Grundlage aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse, der gängigen Beratungspraxis, dem Input von Verbänden und Angaben befragter Pflegeeinrichtungen, die wesentlichen Handlungsfelder identifiziert und geeignete Maßnahmen zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen abgeleitet. Es wurde ein Implementierungskonzept bestehend aus Bedarfsanalyse, Schulung und Vor-Ort-Beratung entwickelt und zusammen mit 25 Pflegeeinrichtungen durchgeführt. Auf Grundlage der gemachten Erfahrungen wurde ein Konzept für ein bundesweites Rollout entwickelt. In Auftrag gegeben wurde das „Projekt zur Umsetzung guter Arbeitsbedingungen in der Pflege“ vom Pflegebevollmächtigten der Bundesregierung.
Weitere Informationen zum Projekt und den Ergebnissen finden Sie im Abschlussbericht bzw. in der Kurzzusammenfassung sowie auf der Projekt-Homepage.

Zurück