FFP-Pressemitteilung 12 / 2020

Tandem-Projekt NRW verschafft Betrieben Extra-Schub

24. Sep 2020

Corona diktiert die Themen – gesellschaftlich und wirtschaftlich. Unternehmen mussten und müssen im Schnellverfahren ihre Arbeitsstrukturen neu aufstellen. Beim Tandem-Projekt NRW bekommen gerade die kleinen und mittelständischen Betriebe passgenaue Hilfen für diese Herausforderung – und Chance! Das Projekt ist weiterhin offen für interessierte Unternehmen.

Im Zentrum des Tandem-Projektes NRW, das kurz vor der Corona-Pandemie startete, stehen passgenaue personalpolitische Lösungen. Wesentliche Elemente sind solche der Flexibilisierung von Arbeitsorten und Arbeitszeiten. Jeweils zwei kleine bzw. mittelständische Betriebe (KMU) setzen sich mit zukunftsfähigen Konzepten auseinander. Und unter Corona hat sich erneut bestätigt: Betriebe, die auf eine familienfreundliche Personalpolitik setzen, haben klare Vorteile.

Im Tandem zum Wettbewerbsvorteil

Seit einiger Zeit laufen die Treffen zwischen jeweils zwei KMU. Das FFP betreut die Partnerschaften wissenschaftlich und organisiert den Austausch. Dabei werden die Tandems nach einem speziellen Matching-Verfahren zusammengestellt. „Jede Branche hat eigene Bedingungen, jedes Unternehmen eigene Strukturen“, erklärt Projektmitarbeiter Henning Stroers. „Beim Matching ist es wichtig, die Unternehmen zusammenzubringen, die ähnliche Rahmenbedingungen und Herausforderungen vorweisen – und sich besonders gut ergänzen können“, so Stroers. „Dabei ist es natürlich gewinnbringend, wenn jeweils ein Unternehmen bereits innovative Lösungen für ein Problem entwickelt hat, das den Tandem-Partner noch umtreibt. So verhelfen sich die Tandems gegenseitig zu Wettbewerbsvorteilen.“

Video: Das Tandem-Projekt beim Business-Talk "Chancen durch Vereinbarkeit"

Erfahren Sie mehr über das Projekt in dieser Videosequenz. Prof. Dr. Irene Gerlach stellte das Projekt beim virtuellen Business-Talk am 24. September 2020 vor.

"Abwarten ist keine personalpolitische Option"

„Wie zu erwarten, sind es die coronabedingten Entwicklungen in den Arbeitsstrukturen, die derzeit auf den Agenden der Tandem-Treffen stehen“, analysiert Projektleiterin Prof. Dr. Irene Gerlach. „Homeoffice, mobiles und flexibles Arbeiten sind die neuen Arbeitsformen, die in Unternehmen nun implementiert werden und werden müssen. Es ist ganz klar, dass die Unternehmen jetzt aktiv werden müssen. Abwarten, ob es vielleicht eine Rückkehr zu früheren Arbeitsbedingungen gibt, ist personalpolitisch nicht empfehlenswert.“ Auch wenn die Pandemie besiegt werde, habe sich die Gesellschaft verändert, hält die Politikwissenschaftlerin fest. Sowohl Arbeitnehmende als auch Arbeitgebende haben die Vor- und Nachteile der digitalen Arbeitsmöglichkeiten erlebt.  Prof. Dr. Irene Gerlach: „Es ist jetzt für jedes Unternehmen essenziell, die Entwicklungen auszuwerten und die jeweiligen Arbeitsformen im Unternehmen anzupassen.“

Was wird nach der Pandemie wichtig?

Unter Corona sind gesellschaftliche Herausforderungen noch größer geworden, die sich bereits seit längerem abzeichneten. Henning Stroers: „Die schnell ansteigende Überalterung unserer Gesellschaft und die daraus resultierende Pflegebedürftigkeit der Menschen hat sich weiter verschärft. Die potentielle und akute Pflegeverantwortung von Arbeitnehmenden ist ein Thema, für das jede Personalabteilung bzw. jede Führungskraft Maßnahmen im Sinne der Beschäftigten in petto haben sollte“, so Stroers. „Hier liegen ganz klar Chancen. Eine moderne, familienbewusste Personalpolitik macht Unternehmen konkurrenzfähig bei der Bindung und Gewinnung von Fachkräften.“

Hintergrundinfos

Weitere Hintergründe finden Sie in Kurzbeschreibung und Projektübersicht.

Zurück