Kommunale Familienpolitik

Kommunen haben in ihrer Familienpolitik eine Doppelrolle: Einerseits sind sie als Arbeitgebende dafür verantwortlich, ihren Beschäftigten die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu ermöglichen, andererseits gestalten sie das Familienleben ihrer Bürgerinnen und Bürger.

Foto: Höbel

Kommunen sind neben dem Bund und den Ländern wichtige Akteure der Familienpolitik und verfolgen häufig auch eine eigene Agenda. Ähnlich wie Unternehmen haben viele Kommunen den Vorteil von Familienbewusstsein erkannt und richten sich stärker danach aus. Ihnen kommt dabei eine Doppelrolle zu, da sie einerseits selbst Arbeitgebende sind, andererseits als Federführende durch Netzwerk- und Projektarbeit Unternehmen bei deren familienbewusster Ausrichtung unterstützen und auf familienbewusste Strukturen für die Bevölkerung vor Ort Sorge tragen.

Lokale Bündnisse für Familie

In vielen deutschen Kommunen existieren Lokale Bündnisse für Familie, die auf eine Initiative des BMFSFJ aus dem Jahr 2004 zurückgehen. Arbeitgebende, Industrie- und Handelskammern sowie Kommunen bündeln dort Ressourcen, um beispielsweise bessere Kinderbetreuungsangebote zu schaffen.

In Münster setzt sich das FFP gemeinsam mit dem Amt für Kinder, Jugendliche und Familien der Stadt Münster und der Wirtschaftsförderung Münster GmbH für eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie ein. Unter dem Dach des 2004 gegründeten „Netzwerks für Familien in Münster“ bieten die Partner Veranstaltungen rund um das Thema „betriebliche Familienpolitik“ an. Arbeitgebende aus Münster können sich darüber hinaus beim Amt für Kinder, Jugendliche und Familien zu individuellen Lösungsansätzen für eine betriebliche Kinderbetreuung beraten lassen. Über die Wirtschaftsförderung erhalten Interessierte u.a. Kontakte zu Unternehmen, die bereits familienbewusste Maßnahmen umgesetzt haben und gern von ihren Erfahrungen berichten. Bei Interesse an wissenschaftlicher Expertise (u.a. zum betriebswirtschaftlichen Nutzen einer familienbewussten Personalpolitik) ist das FFP der richtige Ansprechpartner.

Zurück